Tagung "Die Heimatstube – Der Dritte Ort" am 24.9.2022 in Hohenfelden

Tagung der Volkskundlichen Beratungs- und Dokumentationsstelle für Thüringen in Kooperation mit dem Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden

In den Sozial- und Kulturwissenschaften werden Orte der Gemeinschaft, die einen Ausgleich zum Familien- und zum Berufsleben bieten, als Dritte Orte bezeichnet. Sie befinden sich im öffentlichen Raum und sind einfach zu erreichen. Der Dritte Ort steht allen Bevölkerungsschichten offen und dient der Kommunikation. Hier herrscht eine entspannte, kreative Stimmung. Es gibt einen festen Stamm an Mitwirkenden, die den Dritten Ort als ein zweites Zuhause empfinden. Heimatstuben sind ebenfalls öffentliche Treffpunkte und Gesprächsräume. Sie erfüllen damit alle Merkmale eines Dritten Orts.

In Thüringen gibt es hunderte, kleine Ausstellungen, die im Ehrenamt von Vereinen oder Privatpersonen geführt werden. Diese Heimatstuben, Heimat-, Dorf- und Ortsmuseen leisten einen bedeutenden Beitrag zur kulturellen Vielfalt des Freistaats Thüringen und sind ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens.

Die Bereitstellung von öffentlichem Raum, der durch die [ehrenamtlichen] Akteure mit Leben erfüllt wird, bildet die Basis, um Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen und ist damit eine der größten Stärken der „Heimatstuben“.

Mit dieser Tagung möchten wir die (ehrenamtlichen) Akteure dabei unterstützen, die Qualitäten ihrer Ausstellungsinitiativen als Dritte Orte für ihre Gemeinden zu erkennen und weiter auszubauen.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei.

Programm

Samstag, 24. September 2022

ab 9:30          Anmeldung

10:00             Begrüßung (Jana Kämpfe M.A. / Dr. Juliane Stückrad, Volkskundliche Beratungs- u. Dokumentationsstelle Thüringen)

10:15              Die Heimatstube als Dritter Ort (Jana Kämpfe M.A., Volkskundliche Beratungs- u. Dokumentationsstelle Thüringen)

10:35              Die Heimatstube als kulturelles Gedächtnis (Dr. Juliane Stückrad, Volkskundl. Beratungs- u. Dokumentationsstelle Thüringen)

11:00             Aus der Praxis: Baumbachzimmer – und sonst? (Dr. Otto Hahn, Förderverein Baumbachhaus Kranichfeld e. V.)

11:15              Von der Nostalgiebude zum Dorfzentrum – Wege ins Heimatmuseum 3.0 (Dr. Carolin Krämer, LWL-Industriemuseum, Referentin für Bildung und Vermittlung)

12:00              Mittagspause

13:00              Aus der Praxis: Heimatpflege im Saale-Holzland-Kreis (Gina Dechant / Hans-Jürgen Haase, Kreisheimatpflege Saale-Holzland-Kreis)

13:15              Das Museum als sozialer Ort – Gerade für Senioren! (Dr. Esther Gajek, Universität Regensburg, Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft)

14:00              Die Jugendarbeit und die Heimatstube (Stefan Winzer M. A., Projekt „Verstehen, Vernetzen, Verwurzeln – Die post-sozialistische Erinnerungslandschaft in Südthüringen“ / „Jugend erinnert“)

14:30              Aus der Praxis: Heimat- und Kulturverein Gräfinau-Angstedt – Ein Neustart! (Manuel Häfner, Heimat- und Kulturverein Gräfinau-Angstedt)

14:45              Abschlussdiskussion

15:00             Ausklang mit Kaffee und Kuchen

 

Veranstaltungsort

Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden – Güglebener Hof – Museumsgelände „Am Eichenberg“

Am Eichenberg 1

99448 Hohenfelden

 

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung bis zum 10. September 2022. Die Tagungsgebühr beträgt 7 Euro. Die Bezahlung erfolgt bar vor Ort.

Die Anmeldung erfolgt durch Email unter beratung@thueringer-freilichtmuseum-hohenfelden.de, telefonisch unter 036450 831112 oder per Post an Volkskundliche Beratungs- und Dokumentationsstelle für Thüringen, Im Dorfe 63, 99448 Hohenfelden.