Sonderausstellung "tatau-tattoo: Südseetattoos zwischen Trend, Tabu und Tradition"

Sonderausstellung bis zum 12. März 2023 im Museum für Thüringer Volkskunde

Dem Umgang mit Museumsobjekten aus kolonialen Kontexten nähert sich die aktuelle Sonderausstellung des Museums aus der Sicht unseres Alltags: Tattoos sind allgegenwärtig und Südseetattoos bzw. von dort inspirierte Motive sind ein Trend in Europa. In pazifischen Kulturen hingegen ist das traditionelle Tatauieren tief verankert und sehr viel mehr als bloße Mode.

Was lässt sich entschlüsseln über die „Sprache“ vor allem der polynesischen Motive? Ist uns wichtig und bewusst, welche Symbole wir unserer Haut einschreiben? Missionaren und Kolonialregierungen gelang es, das Tatauieren nahezu zum Verschwinden zu bringen. Im Jahr 1889 gelangt ein umfangreiches samoanisches Tatauierset mit der Sammlung des Kolonialbeamten Dr. Knappe in den Museumsbestand. In der Ausstellung verbindet es uns über Zeiten und Kontinente hinweg mit den Menschen des Pazifiks, ihren Traditionen, den Herausforderungen der Gegenwart und unserer Verantwortung.

Weitere Informationen: tatau-tattoo: Südseetattoos zwischen Trend, Tabu und Tradition | Volkskundemuseum Erfurt (volkskundemuseum-erfurt.de)

Briefmarke aus der Serie "The Art of Tattooing", Samoa, 1981-90 (Reproduktion: Dirk Urban)
Ein Tatauierset aus einer Sammlung mit kolonialem Kontext inspiriert zu einem besonderen Blick auf unseren Alltag und unsere Verantwortung (Foto: Dirk Urban)