Start der Beratungs- und Forschungsstelle für Immaterielles Kulturerbe in Sachsen

Zum 1. Februar 2023 hat die Beratungs- und Forschungsstelle für Immaterielles Kulturerbe (IKE) am ISGV ihre Arbeit aufgenommen

Nach intensiven Diskussionen und Beratungen wurde die Stelle in den Stellenplan des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde aufgenommen. Hiermit wird die in den vergangenen Jahren von Prof. Dr. Ira Spieker, Leiterin des Bereichs Volkskunde/Kulturanthropologie am ISGV, geleistete Arbeit im Rahmen des unabhängigen Expertenkomitees Immaterielles Kulturerbe bei der Deutschen UNESCO-Kommission institutionell verankert und personell neu untersetzt. Zum 1. Februar 2023 hat Antje Reppe, langjährige Mitarbeiterin des Bereichs Volkskunde/Kulturanthropologie, die Stelle übernommen.

Ziel ist die Förderung von Erfahrung, zivilgesellschaftlichem Engagement und einer lebendigen Alltagskultur unter dem Leitmotiv „Wissen. Können. Weitergeben“. Dabei sollen potenzielle Bewerbergruppen aktiviert und wissenschaftlich begleitet werden sowie langfristig der gesellschaftliche Zusammenhalt (gesellschaftliche Teilhabe und Inklusion, Diskursgestaltung) gestärkt werden.

Die Einrichtung der Beratungs- und Forschungsstelle ist ein wichtiger Meilenstein in der Arbeit am und mit dem Immateriellen Kulturerbe in Sachsen. Sie dient nicht zuletzt der Vernetzung der Akteur:innen im Bereich des IKE. Zudem freut sich das ISGV auf die Zusammenarbeit mit den bereits bestehenden Beratungs- und Forschungsstellen in Thüringen und Sachsen-Anhalt!

Kontakt: Antje Reppe M.A. (a.reppe@isgv.de)