Das 1911 begründete Freilichtmuseum Diesdorf zeigt auf einer Fläche von über 6 ha mit 25 historischen Gebäuden und den zugehörigen Gärten, Feld- und Wiesenflächen den Wandel des Wohnens und Wirtschaftens in der ländlichen Altmark zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert. Das Museum sammelt Sachzeugnisse der Agrar- und Alltagsgeschichte, aber auch die Bewahrung des immateriellen Kulturgutes (Niederdeutsche Sprache, Bräuche und Feste) zählt zu seinen Aufgaben.

Das Museum entstand auf Initiative des Landarztes Dr. Georg Schulze als Heimatmuseum „Altmärkischer Bauernhof“ mit zunächst drei Gebäuden (Hallenhaus, Speicher und Backhaus). Heute ist das Freilichtmuseum Diesdorf als abwechslungsreiche Kultureinrichtung und außerschulischer Bildungsort in der Region etabliert.

Das Volkskundemuseum in Schönberg gehört zu den traditionsreichsten Museen des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Bereits 1901 fing ein kleiner Kreis von Bürgern an, sogenannte Bauernaltertümer zu sammeln. Aus dieser Sammlung entstand 1903 die „Altertumssammlung“.

Heute ist das Museum Zentrum der Volkskunde des ehemaligen Fürstentums Ratzeburg, dessen kleine Hauptstadt bis 1934 die Stadt Schönberg war.

Das Museum möchte den Besucher:innen einen kulturgeschichtlichen Einblick in die Region Nordwestmecklenburg vermitteln und ist dabei auf vielseitige Unterstützung angewiesen.

Das Vogtländische Freilichtmuseum Landwüst ׀ Eubabrunn bewahrt und vermittelt die Geschichte des ländlichen Lebens im Oberen Vogtland seit dem 18. Jahrhundert. Auf ca. 10 Hektar, mit und in über 40 historischen Gebäuden, die am originalen Standort erhalten sind oder umgesetzt worden, werden Arbeit und Alltag der Vergangenheit wieder lebendig.

Die Gründung des Museums geht auf die Sammlung des LPG-Bauern Walter Wunderlich in Landwüst zurück. Sie wurde in einem Wohnstallhaus von 1792 als Vogtländisches Bauernmuseum eröffnet und ist bis heute als „Museum im Museum“ zu sehen.